Die Tarifrunden sind eingeläutet

 …und Frau von der Leyen fordert … oder doch nicht?

Moment mal, ist das die gleiche von der Leyen, die vor kurzem noch mit dem Beinamen ‚Zensursula’ … . Na, lassen wir das. Was sie jetzt aufs Tapet bringt, scheint fast unmöglich bei einer konservativen CDU-Ministerin und Hardlinerin noch vor kurzer Zeit: Sie fordert für die anstehenden Tarifverhandlungen „deutliche Lohnerhöhungen, ein deutliches Plus oberhalb der Inflation!“ Ist das die gleiche Ministerin, die eben noch das Internet wegen der Kinderpornographie praktisch ausser Gefecht setzen wollte, was ihr allerdings nicht gelang?

 

Es wird schon aufgefallen sein, der Bürgerjournalist, der sich immer einen Spass daraus machte, deren wie eine Monstranz vor sich her getragenen Adelstitel (lediglich angeheiratet) zu verunstalten, tut dies nun nicht mehr.

Nur zur Gedächtnisauffrischung für diejenigen, die sich nicht erinnern: Frau Leyen hatte ein extremes „Schutzgesetz gegen Kinderporno“ versucht durchzusetzen, das jegliche Seite, die im Verdacht stand, eventuell Kinderporno zu zeigen, vom Netz genommen hätte. Dabei wurde ihre Definition von Kinderporno immer abenteuerlicher. Als der damalige Bundespräsident Köhler sich weigerte, seine Unterschrift unter das entsprechende Gesetz zu setzen, wurden jene radikalen Pläne zu den Akten gelegt.

Und nun? „Die Zeit der Lohnrückhaltung ist vorbei!“ Wer Aufmerksamkeit erregen will, kann dies offenbar.

 Was da wohl dahintersteckt?

Nun, Recht hat sie jedenfalls. Das letzte Mal, dass die Personen, deren Hände Arbeit das Exportwunder garantiert, einen gerechten Anteil am Erfolg des „Made in Germany“ erhielten, ist zehn Jahre zurück! Hören Sie Frau Leyens letzte Verlautbarung: „In einer so reichen Gesellschaft wie Deutschland muss auch ein Geringqualifizierter, der Vollzeit arbeitet, zumindest seinen eigenen Lebensunterhalt verdienen. Bei qualifizierten Berufen ist ein gerechter Lohn natürlich höher.”

Was meint Frau Leyen mit „zumindest seinen eigenen Lebensunterhalt“? Für die Familie braucht es nicht zu reichen?

Wir werden in dieser Tarifrunde jedenfalls sehr aufmerksam bleiben. Derzeit laufen die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie sowie im öffentlichen Dienst. Die Gewerkschaften fordern jeweils rund 6,5 Prozent mehr Lohn, während die Arbeitgeber blocken.

 Und die Preise steigen…

 

Verwandte Artikel

· Gelesen: 2229 · Heute: 2 · Letztmalig: 23. Juli 2014

4 Gedanken zu “Die Tarifrunden sind eingeläutet

  1. @Nun, Recht hat sie jedenfalls.

    na – wenn’s von der Zensurursel kommt, gehe ich davon aus, daß das Ergebnis im Erfolgsfall anders aussehen wird, als der ahnungslose Leser es heute glaubt.
    Da fällt mir ein – war das nicht auch die Leyen, die als Familien- und Jugendministerin so manches zurückziehen mußte – unter anderem eine Anleitung für frühkindliches Sexualleben – oder wie immer sie es damals nannten?
    Jedenfalls hat der Namen eh keinen guten Klang – auch wenn er Erinnerungen weckt!
    mfg zdago

  2. Ich konnte es auch kaum glauben. Welch eine Aussage, in mir jubelte der gute Mensch: “siehe, sie können die Wahrheit erkennen. Sie sind lernfähig. Jetzt kehren wir zurück zu sozialen Marktwirtschaft!”
    Es war ein schöner Moment, aber er verging wie alle schönen Momente.
    Was auch immer die Trulla im Schilde führt ( Wahlkampf?), das was Sie sagt dient der Verwirrung, der Umdeutung, es ist schlicht Lüge!

    Die Revolution wird leider nicht ausfallen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

kostenloser Counter