Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose!!

 Die Bundesanstalt verdreht und lügt wie gedruckt

Wie immer zum Monatsbeginn veröffentlicht die “Bundesanstalt für Arbeit” ihr Lügenmärchen von der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Nicht nur, dass ein wesentlicher Teil der Arbeitslosen nicht erwähnt wird, es wird auch nicht mit exakten Zahlen, sondern mit “Schätzungen” und “Hochrechnungen” gearbeitet. Völlig “vergessen” werden jene Millionen von Deutschen, die aus Angst vor den entwürdigenden Behandlungen in den ARGEN und/oder aus Scham auf Leistungen verzichten, obwohl sie ihnen zustehen würden.

Die Bundesanstalt macht immer so weiter, einen grossen Teil der Arbeitslosen nicht in die Statistik aufzunehmen, weil sie diese Anweisung von der Politik hat. Von wegen, Merkel als “sorgfältige Hausfrau”. Diese Kanzlerin ist verantwortlich für die monatlichen Lügengeschichten aus Nürnberg.

Wird der Sprecher der “Bundesanstalt” auf die fehlenden Zählungen hingewiesen, so antwortet er wohlgemut, jeder könne sich aus dem Zahlenwust der Anstalt heraussuchen, was er wolle, sie (die Bundesanstalt) zähle jedenfalls so.

Nun, gehen wir ans Eingemachte:

Da gibt es zunächst jene, die im ersten Jahr ihrer Arbeitslosigkeit sind und daher Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben: Das sind etwa 850 000 Menschen. Etwa 4,4 Millionen erhalten Hartz IV und etwa 1,7 Millionen Sozialgeld. Das sind zusammen fast genau 7 Millionen Leistungsbezieher.

Wie die Anstalt aus dieser Zahl das Lügenmärchen 2,8 Millionen macht, das ist – nun, sagen wir: etwas befremdlich.

Jene 7 Millionen Leistungsbezieher sind aber noch weitem nicht alle Arbeitslosen.

Nähern wir uns weiter der Wahrheit an. Da gibt es nämlich noch jene, die Wohngeld beziehen, Kinderzuschlag, Grundsicherung im Alter und/oder Sozialhilfe. Die Zahlen gibt die Anstalt nicht bekannt, aber es muss auch hier von Millionen die Rede sein. Zählen wir einmal der Einfachheit halber 1 Million in dieser Kategorie, dann sind das  also 8 Millionen Leistungsempfänger.

Aber auch das ist noch nicht die ganze Wahrheit. 3,8 Millionen sind laut Angaben der Anstalt “unterbeschäftigt” und da gibt es noch eine andere Zahl von solchen, die aus der Zählung draussen blieben: Grössenordnungsmässig 800 Tausend sind in “Massnahmen” untergebracht, damit sie nicht die Arbeitslosenzahlen belasten.

Damit kommen wir also auf insgesamt 12,6 Millionen, die ganz oder wesentlich arbeitslos sind und Leistungen beziehen.

Da gibt es aber auch noch eine weitere Kategorie, die nur geschätzt werden kann: Das sind, wie oben schon erwähnt, jene, die aus Angst oder Scham keine Leistungen beantragen. Die werden laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) auf etwa weitere 3,1 bis 4,9 Millionen Menschen geschätzt.

Damit haben wir eine Gesamtzahl von Arbeitslosen in Deutschland zwischen 15,7 und 17,5 Millonen Menschen.

Rechnen wir die Gesamtzahl der Menschen in Deutschland mit 80 Millionen, dann haben wir also zwischen 19,6 und 21,9 % Arbeitslosigkeit. Eigentlich sollte man aber nur die im erwerbsfähigen Alter rechnen, das sind nur etwa 60 Millionen, dann lautet die Prozentzahl von Arbeitslosen in Deutschland zwischen 26 und 29 %!!

Die Anstalt gibt auch selber zu, keinen klaren Überblick zu haben. Im Bericht wird andauernd von Untererfassung, Schätzung und Hochrechnung geredet. Aber selbst, wenn die Zahlen im Bericht alle exakt wären, stehen hier nebeneinander die Zahlen 26 bis 29 % Arbeitslose und “unter 10 %” Arbeitslose.

Vergessen Sie nicht, wie hier mit dem Schicksal von Menschen umgegangen wird, wenn Sie das nächste Mal hören, in Deutschland sei alles in Ordnung und die Arbeitslosigkeit sei niedrig.

 

Verwandte Artikel

· Gelesen: 37038 · Heute: 15 · Letztmalig: 27. Juni 2016

34 Gedanken zu “Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose!!

  1. Vollbeschäftigung ist von Seiten der Arbeitgeber auch gar nicht erwünscht. Denn Arbeitslosigkeit dient für diese als Druckmittel,um Arbeitnehmer zum teilweisen Verzicht ihrer Arbeitnehmerrechte, zu mehr unbezahlten Überstunden usw zu drängen. Hätten wir Vollbeschäftigung,dann müsste keiner mehr unter allen Umständen am bisherigen Job festhalten,womit dieses wichtige Druckmittel der Arbeitgeber wegfallen würde.

    Selbst die simple Statistik,daß auf jeden freien Job rund 7 Bewerber kommen würden, stimmt ja nur sehr begrenzt,weil das lediglich das Verhältnis aus (offizieller) Arbeitslosenzahl zur (offiziellen) Zahl der freien Stellen angibt. Hier müsste man eigentlich noch die Zahl derjenigen hinzurechnen,die in Arbeit, aber gerade auf der Suche nach einem anderen/besseren Job sind.

    Zu Ihrer Homepage: Die Kommentarfelder sind wirklich eng, die Rückantwort auf Kommentare kann man nur noch schwer lesen,weil sie auf einen schmalen Balken reduziert werden. Wenn ich einen Tip geben darf: Packen Sie den eigentlichen Blog-Inhalt in einen eigenen Div-Container innerhalb des Containers “Content” und geben Sie dem neuen Container die breite des jetzigen Containers “Content”. Letzteren mit den jetzigen Ausmaßen innerhalb des Content-Containers und verbreitern Sie den Content-Container und die Container “”comment even thread-even depth-1″ und “comment-content”. Die Folge ist,daß die Breite der Kommentare zunimmt,die des Bloginhaltes aber so bleibt.

  2. Also, ich glaube dem Bericht.
    Mein Mann gehört auch zu denen die eigendlich die Grundsicherung -
    als Erwerbsminderungsrentner- in Anspruch nehmen könnte , es aber nicht tut, weil wir mit den Behörden nichts zu tun haben wollen. Auch ich könnte Ergänzungen beantragen, aufgrund meines geringen Verdienst, aber ich werde mich hüten. Wir haben nämlich keine Lust, unsere *Unterhosen* ausziehen zu müssen, was ja Bedingung ist, um vom Staat Hilfe zu bekommen.
    Wir kennen ein Menge Menschen die auch so leben und so glücklicher sind, als beim Jobcenter gar immer für alles um Erlaubnis fragen zu müssen (z.b.Urlaub) und das als mündiger Bürger.

    Außerdem muss ich einem Vorschreiber mal den Wind aus den Segeln nehmen :

    SGB II unterstützt NICHT unsere Kinder, die in einer Ausbildung sind. Dem kann ich mit vielen Beispielen von jungen Menschen die ich kenne, so einiges entgegen setzen.
    Diese Kinder sind meist gezwungen wieder in den elterlichen Haushalt zurück zu kehren, weil sie nicht mal BAFÖG mehr bekommen.
    Kinder sie sich in einer Ausbildung befinden und ein intaktes Familienleben haben , bekommen KEINE staatlichen Hilfen.

    Des weiteren möchte ich ebenfalls einem Vorschreiber mal erklären was es heisst Grundsicherung zu bekommen :
    Nicht jeder Rentner oder körperlich geschädigte Mensch der Grundsicherung bekommt ist somit auch arbeitsunfähig !!!
    Viele Rentner können und wollen auch gerne noch aktiv arbeiten. Viele behinderte Menschen sind ebenso dazu in den Lage arbeiten zu gehen. Nur weil sie Grundsicherung bekommen, heisst es nicht gleich , das sie nicht arbeitsfähig und arbeitswillig sind. Sie werden vom System in eine Schublade gezwungen, in die sie meist nicht rein wollen, aber es nicht anders geht, nur damit sie überhaupt weiter existieren können.

    Die Dunkelziffer, denke ich, wird wahrscheinlich sogar noch viel höher sein wie im Bericht angegeben, weil unser Staat gerne verschönert und uns alle nur zum Narren hält.
    Ebenso werden die Zahlen über unsere Kinder die aus Familien geraubt werden (um die 40.000 werden angesetzt) erstunken und erlogen sein, weil die Realität was anderes zeigt, was man dem mündigen Bürger aber schön vorenthält. Und das mit bewußter Absicht !

    • Die Definition der Arbeitsagentur über den Begriff “arbeitslos” im sinne des SGB findet man hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Erwerbslosigkeit
      [Die für internationale Vergleiche maßgebliche Abgrenzung der Erwerbslosigkeit nach ILO-Kriterien unterscheidet sich von der Definition der Zahl der registrierten Arbeitslosen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB), welche der Berichterstattung der Bundesagentur für Arbeit zu Grunde liegt. So fordert das SGB eine Meldung bei einer Agentur für Arbeit oder einem kommunalen Träger sowie die Suche nach einer Beschäftigung von mindestens 15 Wochenstunden, um als arbeitslos erfasst zu werden. Andererseits kann nach dem SGB trotz registrierter Arbeitslosigkeit eine Erwerbstätigkeit mit einem Umfang von unter 15 Stunden als Hinzuverdienstmöglichkeit ausgeübt werden.]

      • Das ist mir schon klar, dass die offizielle Definition von Arbeitslosigkeit den grössten Teil der Arbeitslosen nicht zählt.

        Nur sollten wir uns deshalb nicht na diese Definition halten, sondern klar sagen: Wer Zahlungen erhält,erhält sie, weil ihn die Arbeit, selbst wenn er eine hat, nicht ernähren kann. Also ist er arbeitslos. Man könnte auch von Sklavenhalterei sprechen.

          • Zur Zeit der Sklavenhaltergesellschaft hatte der Sklavenhalter in der Regel Interesse daran, dass die Sklaven ausreichend zu Essen und Trinken bekamen, denn er wollte já ihre Arbeitskraft ausbeuten.
            Da geht es heute einem Arbeitslosen schlechter, wenn er das gesamte Hartz IV gestrichen bekommt.

          • Zur Zeit der Sklavenhaltergesellschaft hatte der Sklavenhalter in der Regel Interesse daran, dass die Sklaven ausreichend zu Essen und Trinken bekamen, denn er wollte já ihre Arbeitskraft ausbeuten.
            Da geht es heute einem Arbeitslosen schlechter, wenn er das gesamte Hartz IV gestrichen bekommt.

  3. Ihr Bericht verdreht und lügt auch!

    Das bei den Zahlen gelogen wird, ist nichts Neues.

    Vollzeitbeschäftigte haben aber genauso Anspruch auf Sozialgeld und Wohngeld. Es gibt genug Unternehmen, die einen so geringen Stundenlohn zahlen, dass man sogar bei einer 40-Stunden-Woche auf zusätzliche Leistungen angewiesen ist.
    Kinderzuschlag hat auch nichts mit Arbeitslosigkeit zu tun. Das setzt sogar Einnahmen in nicht unbeträchtlicher Höhe voraus. Die meisten Eltern nehmen es gerade in der Elternzeit in Anspruch, die ja bekanntlich 3 Jahre genommen werden kann. Wenn das Elterngeld ausläuft, ist man in einem ruhenden Beschäftigungsverhältnis, also nicht arbeitslos.

    Ich finde es eigentlich sogar ziemlich dreist, Leistungsempfänger als Arbeitslose zu bezeichnen bzw. sie gleichzustellen.

    • Tut mir leid, Vivien, da kann ich nicht mit Ihnen übereinstimmen.

      Wer Leistungen empfängt, ist so schlecht dran, dass er das dringend nötig hat. Wenn er dazu noch arbeiten muss, umso schlimmer.

      Selbstverständlich muss er dennoch als “Arbeitsloser” geführt werden, denn “nicht arbeitslos” ist nur, wer eine Arbeit hat, die ihm ein normales Leben ermöglicht.

      • Was ist das denn bitte für ein Schwachsinn?!

        Laut dem SGB sind 3 Bedingungen zu erfüllen um als arbeitslos gelistet zu werden:
        1. fehlende Beschäftigung
        2. eine versicherungspflichtige Beschäftigung suchen
        3. arbeitslos melden bei der Agentur der Arbeit

        Diese offizielle Definition hat für Sie offensichtlich keinen Bestand.
        Aber egal welche Definition Sie im Internet nehmen, in allen steht drin, dass sich die Person auf Arbeitssuche befinden muss.

        Ich, z.B., bin in Elternzeit um für mein Kind da zu sein. Mein Beschäftigungsverhältnis ist nicht gekündigt, sondern ruhend. Also bin ich nicht arbeitslos, oder wie ich lieber sage arbeitsuchend. Dennoch habe ich Anspruch auf Leistungen.

        Sozialhilfe wird an bedürftige Nichterwerbsfähige Personen und an bedürftige ältere Menschen (Rentner) gezahlt. Man kann wohl davon ausgehen, dass auch diese Personen nicht arbeitsuchend sind.

        Um Wohngeld oder Kinderzuschlag zu erhalten, muss Einkommen vorhanden sein. Das heißt also, dass die Leistungsbezieher entweder arbeitstätig sind, unter ALG1- / ALG2- Empfängern gelistet werden oder andere Einnahmen haben, wie Elterngeld o.ä.
        Rückführend auf Ihren Bericht bedeutet dass, dass Sie viele Personen einfach doppelt rechnen, vielleicht sogar dreifach.

        Ich will hier nichts schön reden. Die Zahlen der Agentur sind falsch. Das hat aber eher damit zu tun, dass die “Arbeitslosen”, die in irgendwelche Kurse, Maßnahmen, zum Probearbeiten usw. geschickt werden, während der Zeit einfach nicht als Arbeitslose geführt werden.

        Tut mir leid, aber Ihre “Recherche” ist nichts wert, wenn Sie daraus so einen Müll machen!

        • Tut mir leid , Vivien,

          meine Recherche ist sehr viel Wert, denn so können die Menschen die Wahrheit erfahren, weil sie sonst immer angelogen werden.

          Die Definition, die von der Bundesregierung für “Arbeitslose” definiert wurde, ist selbstverständlich ein Mittel der Verschleierung.

          Weiss nicht, warum Sie darauf reinfallen.

          Man muss meiner Ansicht nach lernen, den offiziellen Verlautbarungen zu misstrauen, speziell wenn sie benutzt werden, um eine heile Welt vorzugaukeln.

          • Vielleicht sollten Sie nochmal einen Auffrischungskurs besuchen zu Ihrem Beruf.
            Sie haben offensichtlich keine Ahnung über die einzelnen Leistungen und wollen es auch gar nicht wissen. Wohngeld und Kinderzuschlag tauchen aus gutem Grund nicht in dem Monatsbericht auf. Wenn alle Ihre Beitäge so schlecht recherchiert, analysiert und interpretiert sind wie dieser, und die Leute das dann auch noch glauben, weil sich Hiobsbotschaften immer gut vermarkten, ist das echt traurig.

          • Irgendein Vögelchen sagt mir, Sie sind Sachbearbeiterin bei der Bundesanstalt.

            So und nun Schluss, dies ist kein Diskussionsblog.

      • Herr Weiss, sorry, aber was Sie da schreiben ist Unfug und reisserisch, hat mir der Realität nichts zu tun. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen mitteilen, dass man als Hartz IV-Empfänger nicht automatisch arbeitslos ist. Ich habe drei Jahre lang aufstocken müssen, habe gearbeitet und mich selbst nicht als Arbeitsloser gesehen. Und tue das auch heute mit etwas Abstand zu der Zeit nicht.

        Wenn Sie der Bundesanstalt vorwerfen Tatsachen zu verdrehen, dann dürfen Sie sich den Vorwurf genauso gefallen lassen. Sie machen Menschen zu Arbeitslosen weil Sie das wollen, weil es besser in Ihr eigenes Konzept passt. Sie haben aber nicht die Betroffenen gefragt ob die das wollen, ob sie das genauso sehen. Und kommen Sie nicht mit der Arguentation, das sei Definitionssache. Ist es nicht.

        Wer arbeitet, der arbeitet und ist nicht erwerbslos. Das aufgestockt werden muss ist ein Problem und wirklich nicht schön, das steht völlig ausser Frage, ich fand das auch nicht witzig und es kratzt am eigenen Ego. Und das ist etwas, was Sie sich gerade herausnehmen: Sie kratzen am Ego derer, die aufstocken müssen, werfen alle in einen Topf. Ich war damals stolz auf jeden Cent den ich selbst verdient habe, über jeden Cent den ich nicht aufstocken musste. Und hätte es mir verbeten mich fremdbestimmt als arbeitslos bezeichnen zu lassen. So wie Sie es tun. Und das ist eine Frechheit. Denn Sie erkennen den Menschen die trotz Hartz IV arbeiten einfach ihre Arbeitsleistung ab. Ich finde das sehr anmassend von Ihnen und sage Ihnen ganz klar: das steht Ihnen in keinster Weise zu.

        Ergo: Sie und die Bundesagentur kann man klasse in einen Topf stecken und Sie beide dürfen sich dann darum prügeln, wer die Zahlen besser verdreht.

        • Hallo, Ex-Hartzer,

          ich verstehe Ihre Position. Sie möchten nicht gerne unter die Kategorie “Hartzer” fallen, weil dies Wort in Deutschland wie ein Schimpfwort gebraucht wird.

          Ich lebe aber nicht in Deutschland und verwende die Begriffe “Hartzer” oder “Arbeitsloser” neutral.

          Ich war auch selbst schon arbeitslos und habe – damals noch – Arbeitslosenunterstützung bekommen, das nannte sich damals “STütze”.

          Ich habe das nie als negatives Wort vertsanden, denn ich wusste já, ich habe dafür jahrelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt und das ist Geld, das mir zusteht.

          Ich entschuldige mich also bei Ihnen, bleibe aber bei meiner Ansicht, dass jeder, der Hilfen bekommt, diese auch braucht und damit unter die Kategorie “Arbeitsloser” fällt.

  4. Sybillas gute Arbeitstmarktanalyse mit Quellenangaben:
    http://www.politik-sind-wir.de/showthread.php/609-Aktuelle-Analysen-zur-Lage-der-Nation?p=166910&viewfull=1#post166910
    Arbeitsmarkt September 2013 Wunsch und Wirklichkeit

    Arbeitsmarkt September 2013 Die Lage BA Bericht September 2013 Seite 24
    3.5 Hilfequoten 23
    Im September 2013 hat jeder zehnte Haushalt in Deutschland Leistungen zur Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen (10,2 Prozent). Die Hilfequote der Bedarfsgemeinschaften hat sich damit gegenüber dem Vorjahresmonat nicht verändert. 9,5 Prozent der in Deutschland lebenden Personen unter 65 Jahren 24 waren hilfebedürftig und 8,2 Prozent der Personen im erwerbsfähigen Alter. Sowohl die SGBII Quote für alle Leistungsberechtigten als auch die Hilfequote für erwerbsfähige Leistungsberechtigte ist im Vergleich zum Vorjahresmonat unverändert.

    Hinzu kommen laut Forscher des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) 3,1 bis 4,9 Millionen Betroffener in verdeckter Armut die keine Grundsicherung (ALG II) Hartz IV beantragen.

    Fünf Millionen verzichten aus Scham auf Hartz IV

    Wer Angesichts dieser Fakten von einen beachtlichen Abbau der Arbeitslosigkeit schwafelt wie das viele Medien aber zuletzt auch die deutschen Bischöfe in ihren Aufruf zur Bundestagswahl getan haben, ist entweder Ahnungslos oder Blind und Taub für die Realitäten in denen viele Menschen und ihre Familien (immerhin offiziell jeder zehnte) in Deutschland leben müssen. Und das ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs denn das ist die Aussage des offiziellen Arbeitsmarktbericht der BA.

    Die wirtschaftliche und soziale Lage in Deutschland – September 2013

    Ich fürchte die Psychologie der Herrschenden also die Manipulation durch Medien und Werbung bestimmt uns, unser Denken und unser Verhalten nicht nur in Wirtschaft und Gesellschaft gegenüber den Schwachen und Armen sondern auch bis ins private und intime Mitten in unsere Partnerschaften hinein. Die Freiheit des menschlichen Willen wird durch psychologische Manipulation in Werbung und Medien gelenkt und somit zur erzwungenen Unfreiheit zur gewollten und willenlosen Funktion des Zweckmäßigen.
    Confirmation Bias – gestützt auf die Authority Bias

    Prolog

    Was ist Wahrheit? (Pontius Pilatus)

    Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013

    Wahlberechtigte 61.903.903 Personen
    Wähler 44.289.652 Personen 71,5 %
    CDU 14.913.921 Zweitstimmen (2013) das sind 24,092 % der Wahlberechtigten
    CSU 3.243.335 Zweitstimmen (2013) das sind 5,239 % der Wahlberechtigten
    FDP 2.082.305 Zweitstimmen (2013) das sind 3,363 % der Wahlberechtigten
    Die Regierungsparteien CDU/CSU/FDP erhielten bei der Bundestagswahl 2013
    20.239.561 Zweitstimmen (32,695 % aller Wahlberechtigten)
    2009 erhielten (CDU/CSU/FDP 33,738 % aller Wahlberechtigten das waren 20.974. 595 Zweitstimmen)

    Der großartige Wahlsieg von Frau Merkel erweist sich als Stimmenverlust im Lager der CDU/CSU/FDP Regierung von mehr als 700.000 Wählerstimmen seit der Bundestagswahl
    gibt es im Bundestag eine Mehrheit der Mandate von Rot-Rot- Grün die Regierung Merkel aus CDU/CSU/FDP wurde nach dem Willen der Wähler abgewählt. Das wird in den Mainstream Medien natürlich nicht kommuniziert denn das ist nicht im Interesse der neoliberalen Nomenklatur.

    Geschönter Armutsbericht

    29. November 2012 05:21 Geschönter Armutsbericht Sozialverband warnt von der Leyen vor Zensur

    Wahrheit ist offensichtlich dass, das uns verschwiegen wird!

    Die wahre Lage wird meiner Erfahrung nach, nicht nur im Armutsbericht sondern auch im Arbeitsmarktbericht und Wahlergebnissen verschleiert ebenso wie eine ewig gute Kauflaune prognostiziert wird. Viele Medien und viele Bürger sind aufgrund dieser Erfahrungen in abgestumpft und kraftlos es ist die uralte Situation in der die Macht der Mächtigen der Ohnmacht der Ohnmächtigen gegenüber steht. Der Regular einer freien Presse ist in D nahezu ausgeschaltet. Welches Brot sie essen dessen Lied sie singen. So malen viele Medien eine Welt so wie sie der herrschenden Nomenklatura gefällt.

    Entwürdigende Prozeduren in JobcenternJeder dritte Arme bis 4,9 Millionen Bürger verzichten auf Hartz IV
    IAB
    EU-Vergleich: Jeder vierte Deutsche muss für Niedriglohn arbeiten. Im Vergleich mit 16 weiteren europäischen Ländern liegt Deutschland damit hinter Litauen auf dem zweiten Platz. 80 Prozent der Geringverdiener haben eine Berufsausbildung.

    Reiches Deutschland Geldvermögen der Deutschen klettert ungebremst
    Das Geldvermögen der Deutschen ist auf den historischen Wert von 4.992 Milliarden Euro gestiegen.

    Gute Nacht Deutschland…..

    Wer weiß eigentlich, was von dem, was uns täglich in den Medien berichtet wird, wirklich wahr ist? Kaum jemand!… Manfred Lütz, Psychiater und Bestsellerautor, ist Experte für den Zweifel. Er hat ein Buch geschrieben, das Bluff heißt – und von Fälschung der Welt handelt – von den vielen scheinbaren Wahrheiten, die uns so Tag für Tag entgegengeballert werden.

    Wir können nicht entscheiden, ob das, was uns Medien und der Pressedienst der BA als Wahrheit suggerieren, wahrhaft Wahrheit ist, oder ob uns das nur als ersehnte politisch erwünschte Wahrheit in unsere Köpfe gehämmert wird.

    Was ist Wahrheit?, Das ist die Frage, die ich an die Autoren in den Medien richte:
    Medienverantwortliche fragen das nicht, weil sie anfangen, sich für die Wahrheit zu interessieren, sondern weil sie damit schon längst aufgehört haben. Was ist Wahrheit? Diese Frage wird oft abfällig, spöttisch, zynisch beantwortet: Was soll das schon sein, die Wahrheit? Wo kann man denn schon Wahrheit finden? Wenn man ihr begegnet, dann ist sie doch so sehr mit Irrtum und Lüge vermischt, dass niemand sie wirklich erkennen kann!

    Das Prinzip der Wahrheit wird durch das Prinzip der Masse abgelöst. Irgendwann verfestigt sich in unseren Köpfen eine Entwicklung nur weil es viele behaupten. Das ist eine völlig neue Dimension des Gerüchts und der Propaganda. Eine suggerierte Entwicklung im Medienzeitalter verfestigt sich in den Köpfen der Bürger durch epidemische Verbreitung.

    Der Journalist schreibt, dass was ist! Oder schreibt er doch nur das was der BA – Pressedienst verlautbart? Spiegel TV (RTL)-Mitarbeiter kündigt und packt aus

    Ehre wem Ehre gebührt

    Ich möchte an dieser Stelle einmal meine größte Hochachtung gegenüber den Psychologen in den Medien in der Wirtschaft und der Politik aussprechen, sie haben das geschafft was kein Politiker und kein Wirtschaftslenker und keine Ideologie geschafft hat, Sie haben in den Bürgern aufgrund der von ihnen gestalteten Berichterstattung in den Systemmedien suggeriert das die Wirtschaft wächst die Steuereinnahmen explodieren und die Konsumenten alles kaufen können was von den Konsumenten gewünscht wird, ein nahezu perfektes Blendwerk eines potemkinschen Dorfes

    Studie zu zehn Jahren Hartz-IV-Politik – Bürger auf Bewährung

    ….Die Erwerbstätigkeit stieg, nicht jedoch das jährliche Arbeitsvolumen aller Beschäftigten, das gibt zu denken; offenbar füllten atypische Erwerbsformen (Teilzeit, Leiharbeit, Minijobs) die Lücke auf, die der Abbau gesicherter und einkömmlicher Stellen hinterließ…

    Der autoritäre Obrigkeitsstil der viele Menschen in den Niedriglohnsektor zwingt, so wie dieser im Hartz IV System angelegt ist, nimmt eine Hürde nach der anderen, weil er auf Gewöhnung setzt.

    Arbeitsmarkt September 2013

    Die offiziellen Zahlen des Pressediensts der BA im Detail betrachtet
    Laut vorläufiger Schätzung/Hochrechnung der BA
    Offizieller BA – Zahlenbericht für September 2013 Seite 50

    6.908.808 Leistungsempfänger 4)
    ( nicht berücksichtigt sind Leistungsempfänger von Wohngeld, Kinderzuschlag, Grundsicherung im Alter, Sozialhilfe SGB XII…)
    5.220.236 Personen müssen im August 2013 ALGI/ALGII Hilfeleistungen beziehen.
    3.793.332 Personen sind laut offiziellen BA – Bericht August 2013 unterbeschäftigt das sind laut BA – Bericht 8,6 %
    2.848.948 + 60.705 Personen zum Vorjahresmonat werden nach § 16 SGB III als arbeitslos in der offiziellen BA Statistik erfasst.
    Laut vorläufiger Schätzung/Hochrechnung der BA sind im August 800.280 Personen Teilnehmer an ausgewählten Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik

    *4)Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest. Am aktuellen Rand können die Daten aufgrund von Erfahrungswerten überwiegend hochgerechnet werden.

    (Im BA-Bericht Dezember 2004 wurden im Bereich des Arbeitslosengeld und der Arbeitslosenhilfe nur 4.321.000 Leistungsempfänger gezählt.

    Der statistisch erfassten Arbeitslosigkeit stehen 6.908.808 Leistungsempfänger im Leistungsbezug im Rechtkreis SGB II/SGB III als (ALG I, ALG II, Sozialgeld) gegenüber das sind rund 62 % mehr Leistungsempfänger als im Dezember 2004. (Ohne Sozialhilfe diese im Jahr 2004 als auch im Jahr 2012 rund 1 Million Personen erhalten haben)

    3.1 Gemeldete Arbeitsstellen (BA – Bericht September 2013 Seite 11)
    Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen6 hat sich im September saisonbereinigt um 3.000 erhöht, nach +1.000 im August und Stagnation im Juli. Nicht saisonbereinigt belief sich der Bestand im September auf 446.000 Arbeitsstellen. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Rückgang von 39.000 oder 8 Prozent, nach -49.000 oder -10 Prozent im August. Von den gemeldeten Arbeitsstellen waren 89 Prozent sofort zu besetzen.

    Quelle der Zahlen:
    BA – Monatsbericht September 2013

    So weit die Romantik der schön gemalten Welt der Mythen und Märchen des Pressedienst der BA jene in den Systemmedien kritiklos verkündet werden. Eines ist für mich und wohl auch für den Rechnungshof kristallklar das Jobwunder steht nur auf dem BA Papier! Es ist der kreativen BA-Statistik entsprungen – oder, wir malen eine Welt, so wie sie uns gefällt.

    An die Tatsache dass die neuen Arbeitsmarktzahlen dem hysterisch-euphorisch applaudierenden Publikum der Systemmedien verkündet werden, haben wir uns bereits gewöhnt. Was soll’s, bei Sitcoms kommt das johlende Publikum auch von der Festplatte. Sozialpsychologische Massenlenkung oder besser Propaganda gestaltet sich heute wie früher. Um die Kommunikationssuggestion weit gehend zu erreichen, werden Stimmungsstimulanzien gesetzt, und scheinkritische Medienberichte publiziert, Sündenböcke mit unerhörten Lebensstil präsentiert, die zu gewünschten Aversionen anregen sollen. All das kannten schon die alten Sumerer, ein geeignetes Mittel, um die Massen psychologisch emotional und auch physisch in die richtige Ideologie zu bewegen. Eine Schmierenkomödie epischen Ausmaßes.

    Schlagzeilen
    Neu — Reallöhne im 1. Quartal 2013 weiter gesunken Pressemitteilung Nr. 221 vom 04.07.2013: Reallöhne im 1. Quartal 2013 im Vorjahresvergleich leicht gesunken
    Die Soziale Schere ist offen – Reallöhne niedriger als im Jahr 2000
    Das Erfolgskonzept am Arbeitsmarkt ein ausufernder Niedriglohnsektor
    Mehr als 70 Milliarden Euro für Aufstocker
    Der robuste Arbeitsmarkt Fast sieben Millionen Menschen arbeiten unter 8,50 Euro. Der Staat stockt mit elf Milliarden Euro Niedriglöhne auf.
    Hartz IV ist ein voller Erfolg – Die Armut und der Reichtum in Deutschland wachsen
    Verbände: Armut ist in Deutschland politisch verordnet
    Faktencheck Jobboom
    Deutsche Wirtschaft schrumpft
    Mehr als drei Millionen der 4,33 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfänger sind Langzeitbezieher.
    Armut in Deutschland verfestigt sich
    Es wird einfach wegdefiniert, dieser hohe Berg von Arbeitslosen
    Mittelschicht schrumpft drastisch
    Familien – Kinderarmut durch prekäre Beschäftigungsverhältnisse
    Hotel Mama Niedrige Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland ?
    Die Folgen des Jobbooms Renten die in Altersarmut führen
    Pralle Kasse erlaubte Rentenbeitrag von 18,9 % ab Januar 2013
    Rentenerhöhung 2013: Bundeskabinett beschließt Rentenanhebung
    Senioren im Westen müssen sich mit einer minimalen Rentenanhebung von 0,25 Prozent begnügen.
    Preise Inflation in Deutschland 2012 bei 2,0 Prozent
    Zu schlechte Bezahlung EU-Kommissar fordert höhere Löhne
    ifo-Beschäftigungsbarometer auf tiefstem Stand seit fast drei Jahren

    Erstellt von Sybilla am 01.10.13 — 12 Uhr 00
    Jeder darf diesen Bericht unter Hinweis auf die Autorin frei verwenden

  5. Schöne Milch-Mädchen-Rechnung bezüglich der Bezeichnung “Arbeitslose”, das scheint absolut daneben zu liegen (auch wenn die realen Zahlen von der BA vertuscht und die schein-offiziellen Zahlen vielfach hinterlistig reduziert werden)

    z.B. die Bezieher von Sozialleistungen nach SGB-XII (Grundsicherung) sind allgemein Rentner oder aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeitsfähige Bürger.

    z.B. ist es bei sehr geringem Arbeitslosengeld-1 (SGB-III) sinnvoller, zusätzlich Wohngeld zu beantragen, über SGB-II aufzustocken (Hartz-IV-Aufstocker), auch wenn die Gesamtsumme geringer ist, aber das Hartz-IV-Diktat entfällt, (und werden hier doppelt gezählt)

    z.B. kommen Hartz-IV-Aufstocker auch aus geringfügigen Beschäftigungen (und werden hier “Arbeitslose” genannt)

    z.B. ist der Bezug von Sozialgeld (SGB-II) für Jugendliche in der Ausbildung vorgesehen (die ebenfalls nicht arbeitslos sind)

    z.B. werden zu den Leistungsbeziehern SGB-II (Hartz-IV auch die Kinder gezählt, bei denen Kindergeld, Alimente und Wohngeld nicht ausreichen, um den viel zu niedrigen und auch noch falsch berechnteten Hartz-IV-Regelbedarf zu erreichen, auch diese Kinder sind keine “Arbeitslose”.

    … und wenn sich solcher “Bürgerjournalismus” in der Verbreitung von Scheißhausparolen hervorhebt, dann ist es ein grober Mißbrauch des Wortes “Bürgerjournalismus” .

    (seit Oktober 2011 gebe ich jeden Montag im Wohnort “Info+Hilfe zu ALG-1 und ALG-2″, viel grundlegendes und exaktes Wissen zum Thema Hatz-IV können sich der “Bürgerjournalist” und die Leser des Blogs unter anderem auf den Internet-Seiten von Harald Thomé und dem Verein Tacheles e.V. holen)

    • Ja, es ist nicht immer möglich, aus den Zahlen der Bundesanstalt herauszulesen, wo eventuell solche eingehen, die bereits na anderer Stelle gezählt wurden. Das ist aber auch nicht so wichtig, denn es handelt sich da allerhöchstens um 100 000 bis 200 000 Personen.

      Darum habe ich auch “etwa”-Zahlen angegeben.

      Bei 15 Millionen machen ein paar Hunderttausend keinen ins Gewicht fallenden Unterschied.

  6. Zustimmung, was ihre Aufzählung betrifft, schlussfolgernd sind jedoch noch immer ca. 30 Mio Menschen in Deutschland in völlig sinnfreien Tätigkeiten gefangen.
    Diese 30 Mio verspüren jedoch leider meist sehr wenig Leidensdruck, viele von ihnen werden sogar glücklich sein.

    Kann Glück schaden?

    Überspitzt, der Ingenieur, der eine geniale neue Methode konstruiert, andere Menschen vom Leben zum Tod zu befördern, der dafür hoch entlohnt wird und letztlich vielleicht sogar vom Konstrukteur zum politischen Führer aufsteigt, hat eine “erstrebenswerte” Karriere hingelegt.

    Ich möchte es jedem Menschen selbst überlassen, wie er über unsere Prozesswelt reflektiert.

    Mir persönlich gefallen Hiobszahlen, ich finde es geradezu erstrebenswert, diese System so bald als möglich grandios gegen die Wand zu fahren.

    Leider fürchte ich, es wird keine solche Wand geben.
    Die “glücklichen” Gewinnermenschen, werden ebenfalls ihre Erfolgsgeschichten nicht in Frage stellen.
    Die “unglücklichen” Arbeitslosen, würden nichts mehr begrüßen, als dürften sie endlich auch wieder mitspielen.

    Wir brauchen nur eines – die Fähigkeit, ohne Not, Angst und körperliches, seelisches Leid, die Schönheit des Lebens zu genießen.

    Ich kann jedem Arbeitslosen nur empfehlen, sich seiner Talente zu entsinnen!

    Die da wären – Mitgefühl, die Fähigkeit zu Lieben, Toleranz und Güte – entdeckt er diese, wird er sein Glück erkennen, wird nicht mehr verzweifelt zur Arge rennen, sondern bald nicht mehr vermittelbar sein, ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

    ….. und ja – sein Gnadenbrot darf er auch ohne schlechtes Gewissen aus dem Moloch der Wahnsinnsmaschine beziehen, ist er einmal aus dieser Apparatur bewußt ausgebrochen, dürfte er binnen kurzer Zeit keinen Leidensdruck mehr empfinden, sondern wahrhaft glücklich sein.

    Selbst wenn man ihn auf Null sanktioniert, – ist er gesund – wird er gut leben können.

    Wer meine Worte als zynisch empfindet, der mag mich gerne mal besuchen kommen, es widerspricht meiner Natur andere zu belehren – alles was hier steht ist nur meine Sicht der Dinge, nur ich habe vor vielen Jahren einmal ein Amt besucht – es war mein erster und letzter Besuch – schon während meiner Schulzeit, kam mir unsere Prozesswelt als die einer seelisch, psychisch kranken Spezies vor, ich kann immer wieder nur anregen –

    schaltet Euren Verstand ein!

    Alle reden vom Abgrund auf den wir zusteuern –
    nur – schlägt einer vor – umzukehren, wird er als Spinner abgetan.

    Wollt ihr in diesem Bus hocken bleiben?
    Wollt ihr euch weiter in Richtung Abgrund chauffieren lassen, ja – im Grunde treibt ihr den Motor an, der diesen Bus bewegt!

    Falls ja, nun, dann bemüht euch weiter brav um “Arbeit” – so erreicht ihr vielleicht etwas eher den Abgrund – dem Rest der Natur wär es vielleicht sogar zu wünschen.

    Ihr braucht Mut
    Ihr braucht das Gefühl für Eure Verantwortung
    Ihr seid jeder ein Individuum, das sich selbst bestimmen könnte!

    • Die Zahlen sind alle aus den berichten fder Bundesanstalt für Arbeit.
      Ich brauchte mir nicht die Mühe zu machen, das selbst durchzuwühlen, denn es gibt einen Blog, wo das mit äusserster Akribie schon gemacht wird: Randzone

  7. hallo
    es hätte mich mich erfreut wenn sie nicht nur im i-net vertreten wären, hätten sie die zahlen und begründungen per postwurfsendung an alle haushalte in deutschland versendet sähe es politisch anders aus nach der bundestags(schmuh)wahl aus.ich wünsche mir mehr aufklärung in dieser angelegenheit nur wenn das volk als souverän aufgeklärt ist kann es zu einer stärkeren demokratisierung der republik kommen!

    • Hallo, ich denke, Sie sind ein Schwarzmaler und Wichtigtuer. Sicher haben Sie die Zahlen recherchiert (nicht bewiesen)
      oder es geht Ihnen so schlecht, daher frustiert sind. Ich denke,uns Deutschen geht es im Verhältnis zu anderen europäischen Staaten ganz gut.

      • Wenn es Ihnen so gut geht, seien Sie froh.

        Aber man solte sich nicht über das Unglück Anderer lustig machen; da wir gerade von Schwarzmalern sprechen.

  8. solche zahlen können gar nicht oft genug veröffentlicht werden, denn immer noch rennen zigtausende von dummschwätzern durch die gegend, die die ammenmärchen vom fachkräftemangel oder der arbeit, die für alle da ist, die arbeiten wollen, glauben und zum besten geben.

  9. plus diejenigen, die mit 59 in die Zwangsrente geschickt werden
    Weil die Typen von der BA nicht in der Lage sind, diese zu vermitteln

  10. Diese Ganoven werden weiter Lügen und betrügen bis alles zuammenkracht. Und krachen wird es, sogar ganz gewaltig. Einzig unklar nur der Zeitpunkt. Aber allr spüren es irgendwie, lange kann das nicht mehr dauern.

  11. Hallo,
    Glaube keiner Statistik die nicht selbst gefälscht hast.
    Wer als sparsamster Argenturchef 4.000 Euro Prämie bekommt dem ist doch jedes Mittel Recht.
    Hauptsache der “Außendienst” diese Spione fahren Mercedes dann geht es den Mitarbeitern gut und die halten ihre Schnautze.
    Die Würde des Menschen ist unantastbar hab ich mal irgendwo gelesen.
    Ich habe vergessen wo.
    Grüße

  12. Genau so ist es. doch die masse der Bürger will das nicht sehen, nicht hören, sie wollen belogen werden, keine negativen Nachrichten, keine Wahrheiten u.s.w. hören.
    Aber, keine Sorge, irgendwann bricht sich die Wahrheit ihre Bahn, irgendwann kommt die Stunde der Wahrheit, egal wieviel jetzt noch gelogen wird.


  13. Die Rechnung stimmt!
    Ich schreibe schon seit 2 Jahren im Internet,
    daß es etwa zwischen 16 und 17 Millionen
    Arbeitslose sind und nicht die Lügen-
    “3 Millionen”. Dies mit folgender Begründung:

    Ich habe schon in 2006/2007 ausgerechnet, daß
    es nicht wie damals behauptet “5 Millionen”
    Arbeitslose sind – die Rohdaten kamen von einem
    gewissen “Pater Isidor” – , sondern 13,4 Millionen,
    wenn man diejenigen alle wieder reinrechnet, die
    vorher von der Bundesregierung rausgerechnet
    und rausgetrickst worden sind.

    Ich schrieb das dann auch an BILD. BILD hat dann
    sogar einen Artikel darüber gebracht, den ich
    zwar nicht gelesen habe, aber in einem Forum
    wurde später darauf Bezug genommen.

    Und wenn es DAMALS schon 13, 4 Millionen
    Arbeitslose waren, DANN müssen es heute
    einige Millionen mehr sein.

    Es wird Zeit die Wahrheit auszusprechen.
    Und es gibt noch viele Wahrheiten, für die
    es Zeit ist, sie auszusprechen, aber mit
    “politically correctness” (in Deutschland
    darf nicht mal mehr deutsch gesprochen werden)
    unterdrückt werden.

  14. So sieht´s nämlich aus! Von wegen Murksels Satz “Deutschland geht es gut”. Gegen Burkina Faso …. Vollbeschäftigung wird es nie wieder geben. Der Neoliberalismus war politisch so gewollt und das Schlimme ist, dass die Arbeitnehmer nie mehr “viel” verdienen werden, da es Unternehmer für angebracht sehen, die Leute bei einer 40h Woche mit lediglich 1.000€ nach Hause zu schicken.
    Die Agentur hatte seinerzeit ja bereits unter Gerster oder Weise zugegeben, Statistiken fälschen.
    Grob geschätzt hatte ich bereits 10 Mill.
    Und die erwähnten “entwürdigenden Behandlungen” seitens der ARGE kann ich vollumfänglich bestätigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

kostenloser Counter