Das überrascht nun wirklich

Zahl der Industriearbeiter auf Rekordstand

Entgegen den Voraussagen aller Theoretiker des Kapitalismus steigt die Zahl der Industriearbeiter. Eigentlich wurde vorhergesagt, dies sei ein aussterbender Stand.

Es gehört zum Repertoir eines jeden Kapitalismus-Theoretiker, den Arbeiter als zum Aussterben verurteilt darzustellen Die einfachen Arbeiten würden von Robotern und Maschinen übernommen, die schwierigen von Spezialisten. Der klassische Arbeiter, der das Industrieproletariat bildet, falle da genau durch die Mitte.

Darum, so erklären uns die Theoretiker weiter, könne auch der Sozialismus als Diktatur des Proletariats nicht funktionieren, denn das Proletariat sei am Aussterben.

Nun, die Zahlen und Fakten sagen uns Anderes. Soeben hat das statistische Bundesamt veröffentlicht, die Zahl der Industriearbeiter in der Bundesrepublik sei mit 5,311 Millionen auf dem höchsten Stand seit Beginn dieser Statistik.

Das heisst nichts anderes, als dass der Arbeiter in Wirklichkeit in der Industrie unersätzlich ist und ein immer grosser werdender Teil der Bevölkerung unter diesen Begriff fällt.

Dabei wurden in diesem Fall viele Arbeiter gar nicht gezählt, denn in der genannten Statistik sind nur Betriebe mit mehr als 60 Beschäftigten erfasst.

Da sind, grob geschätzt, noch einmal mindestens 2 Millionen Arbeiter in den Betrieben mit weniger als 60 Beschäftigten vorhanden.

Karl Marx hat bereits im vorletzten Jahrhundert auf die ständig steigende Bedeutung des Arbeiters in einer mehr und mehr industrialisierten Welt hingewiesen.

Die Diktatur des Proletariats wird also auf der Seite der Diktatoren immer grössere Teile der Bevölkerung haben. Es wird die Diktatur einer Mehrheit über eine Minderheit sein.

Ein Artikel dazu auch hier:

http://www.randzone-online.de/?p=23730

 

Verwandte Artikel

· Gelesen: 3501 · Heute: 2 · Letztmalig: 26. Juni 2017

3 Gedanken zu “Das überrascht nun wirklich

  1. Arbeiter und Angestellte sind Lohnabhängig und leicht zur ersetzen.

    Lohnabhängig und ohne Lohntüte und nur ein Konto bei einer Bank ohne Bankgeheimnis, dann ist das so als wenn mein Portmonnaie bei der Bank irgend ein X-beliebiger Dritter hat, den ich nicht kenne und jeder Gangster sieht rein ob noch was zu holen ist.

    Am 1. April 2005 verschwand das Bankgeheimnis in Deutschland nun vollständig.

    Hauptbetroffene sind Rentner, Erben, Studierende, Empfänger von ALG I+II, Sozialgeld, BAföG, Kindergeld und Wohngeld.

    Ein Anfangsverdacht oder ein richterlicher Beschluss sind dann nicht mehr nötig.

    Fünf Tage vor Weihnachten, am 19. Dezember 2004 wurde dieses Gesetz heimlich still und leise von Hans Eichel im Bundestag eingebracht und vollzogen.

    Wenn damals nur mit der Lohnabhängigkeit A. H. alles machte, um wieviel mehr lässt sich mit der Kontoabhängigkeit für Regierungen erreichen?

    Wir hatten wohl alle zugesehen wie wir unser Portmonnaie abgeben mussten und keiner hat ohne wirkliche Bedrohung etwas dagegen getan. Da frag ich mich: “Sind wir nicht mehr ganz Dicht?”

    Nicht die Gewerkschaft und nicht die Kirche oder sonstwer. Keiner hat was dagegen gemacht.
    Was werden wir tun ohne unser Portmonnaie – fort laufen? Uns in den nächsten Zug und auf das nächste Schiff flüchten das uns in Sicherheit bringt? Wir Lohnabhängige(Sklaven) können nicht mehr fort laufen.Es ist zu spät.

    Die Zukunft und die Gegenwart in der die Katastrophe schon längst läuft.

    Werden wir uns verdammt noch mal bewusst das wir unsere Portmonnaie abgegeben haben, wie ein Kind es den Eltern abgibt.Nur Regierungen sind keine Eltern.Regierungen haben kein Gewissen und daher haben sie auch mit Atombomben werfen lassen,wie im Zweiten Weltkrieg 1945 auf die Japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki und sie tun noch vielmehr,weil ohne Gewissen.Hinter allem der angebliche höhere Zweck der Konzern-Lobbyisten und der Finanz-Konzerne die auf Wachstum hoffen und den Menschen dafür dem Mamon opfern .

    Das beste wäre jetzt ein Streik und zumindest die Lohntüte zu fordern.Lohntüte ist Bargeld.Und dann muss jeder bestrebt sein sich zum Selbstversorger zu machen so gut es geht.Strom und Nahrung so gut es geht selbst zu machen, um aus der Lohnabhängigkeit heraus zu kommen und um künftige Tragödien erheblich zu erschweren bis unmöglich zu machen.

    Wirtschaft ist Krieg im Frieden.Erst wird der Konkurrent und der mögliche Konkurrent(Arbeitnehmer) bekämpft und falls das Ziel erreicht und es nichts mehr zu gewinnen gibt,folgt der Satz: “Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”

    “Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.”, lautet ein berühmtes Zitat des preußischen Generals Carl von Clausewitz,der Anfang des 19. Jahrhunderts in den napoleonischen Kriegen eine entscheidende Rolle spielte.

    War der Zweite Weltkrieg nicht ein bloser Raubmord an den Konkurrent und möglichen Konkurrent dem Arbeitnehmer?

    Kein Angst es ist alles unter Kontrolle.

  2. Interessant! Deutschland bleibt also die Werkbank der Welt, zusammen mit China.
    Dumm nur, dass D einen großen Teil seiner hart erarbeiteten Industriegüter gegen “Wert”papiere der “Five Eyes” weggibt.
    Mäßige Lohnerhöhungen bis zu einem ungefähren Leistungsbilanzausgleich tun not.
    BTW: Meine Anerkennung und mein Dank für die Arbeit die Du hier in Dein Blog investierst!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

kostenloser Counter