Welt-Wirtschaftskrise

Auch die USA rutschen in die Krise

Während Bernanke und Obama optimistische Prognosen ausgeben, die Arbeitslosenzahl weiterhin runtergerechnet wird und die ständige Manipulation des Brutto-Inlands-Produktes (BIP) mit Finanztiteln (so als ob das reale Werte wären) weitergeführt wird, gibt die Zahl der Industrieproduktion der USA den tatsächlichen Zustand der US-Ökonomie wieder: Im August ging die Industrieproduktion (bereinigt) um 1,2% zurück und dies stellt gleichzeitig den grössten Rückgang seit März 2009 dar.

  Weiterlesen

Man kann Banken auch an die Kandare nehmen

Rein theoretisch jedenfalls

Hier im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais hat das Ministerium für öffentliche Angelegenheiten (Ministério Público) zehn Banken ohne Befristung die Vergabe von Krediten verboten. Darunter sind neben einigen kleineren Banken auch Grossbanken wie die Santander (die hier in Brasilien eine der mittleren Banken, die Banco Real, aufgekauft hatte), die Banco Mercantil, Banco Rural, BMG und BV Financeira. Die Banken hatten entgegen der Regel im Gesetz ihre Kunden nicht über die Möglichkeit aufgeklärt, einen Kredit vorzeitig zurückzuzahlen, wenn zum Beispiel bei einer anderen Bank weniger Zinsen gezahlt werden müssen. Auch auf Anfrage hatten diese Banken diese Möglichkeit den Kunden nicht mitgeteilt.

Weiterlesen

Kann die EZB beliebig Geld schaffen?

Bei Strafe von Inflation und Depression

 Ich hatte im letzten Artikel geschrieben:

“Das hat aber einen kleinen Haken: Alles, was die EZB (Europäische Zentralbank)an Geld ausgibt, müssen die Staaten – je nach ihren Anteilen – einschiessen.” Und das war natürlich der Knackpunkt des Artikels, denn ohne Einschuss-Pflicht wäre natürlich alles, was die Europäische Zentralbank tut, ohne Bedeutung.

Darauf antwortete mir „MMT-Fan“ in den Kommentaren zum Artikel folgendes:

„Das ist völliger Unsinn. Der Euro ist wie alle Währungen dieser Welt eine Fiat-Währung. Die EZB kann somit Geld schöpfen soviel sie will. Sie ist keine normale Bank. Ihre Bilanz kann ins Negative gehen in beliebiger Höhe, ohne dass die Eurostaaten nachschusspflichtig werden. Zumindest ist das finanztechnisch so, wenn die Statuten was anderes sagen, so ist das reine Politik, die man ändern kann. Die EZB braucht auch kein Eigenkapital.

Es erstaunt mich immer wieder, wie wenig Verständniss über unsere Währungssysteme vorhanden ist. Viele argumentieren so, als wären wir im Goldstandard, den es seit 1971 nicht mehr gibt. Im Goldstandard konnte eine Zentralbank kein Geld schöpfen. Deutschland war seit dem Ende des ersten Weltkrieges nicht mehr im Goldstandard, es hat sich aber immer so verhalten als wäre es darin.“

Weiterlesen

Italien und Frankreich: Industrieproduktion auf der Rutschbahn

Alarmierende Zahlen

Die Zahlen für den Mai 2012 kamen am selben Tag: Italien und Frankreich verzeichnen eine Verminderung der Industrieproduktion von 6,8% bzw. 10,8%, jeweils zum Vorjahresmonat. Das belegt: Beide Länder sind bereits voll von der Überproduktionskrise erfasst, die nur indirekt mit der Euro-Krise und schon gar nichts mit einer angeblichen Überschuldungskrise zu tun hat. Was sich im Moment in Europa abspielt, ist das Ineinandergreifen von zwei sich gegenseitig beeinflussenden Krisen: Eine ist die Überproduktionskrise, die sich im Moment weltweit verbreitet. Deren Ursache ist das schlichte Grundgesetz des Kapitalismus, dass der Kapitalist dem Arbeiter immer weniger Geld gibt, der Arbeiter daher weniger der vom Kapitalisten verkauften Produkte kaufen kann („Überproduktionskrise“). Die zweite ist eine hausgemachte Euro-Krise, die einfach darauf beruht, dass man die Superreichen, die sich verspekuliert haben und nun auf negativen Titeln sitzen, welche in den Banken auf sie warten, nicht diese Verluste hinnehmen lassen will, sondern sie ihnen aus Steuergeldern der EU ersetzen will („Bankenrettung“). Schlicht und einfach, weil die Banken/Superreichen nun mal jene sind, die das Sagen haben.

  Weiterlesen

Wer ist schuld?

 Krise des Kapitalismus

Ich tue das nur sehr selten, werde aber diesmal einen ganzen Artikel in mein Blog übernehmen, weil er vom theoretischen Standpunkt so vollständig und richtig die gegenwärtige Situation der Krise des Kapitalismus beschreibt, wie ich das bisher noch nirgends gesehen habe. Er hat zwar eine grundlegende Schwäche: Er beschreibt nur, bringt aber keine Handlungsanleitungen, aber das gleiche ich im Blog mit anderen Artikeln aus.

Weiterlesen