USA: 102 Millionen Arbeitslose

Das ist grössenordnungmässig ein Drittel, also 33% der Bevölkerung.

Bezieht man diese Zahl lediglich auf die Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter, so kommt man gemäss dieser Quelle

http://www.propagandafront.de/1186500/zehn-atemberaubende-fakten-zur-arbeitsmarktkrise-in-den-usa.html

auf etwa 41% der Bevölkerung im erwerbsfäigen Alter, die dort arbeitslos sind.

  Weiterlesen

In Richtung auf die autoritäre Diktatur und den Überwachungsstaat

Aus gegebenem Anlass (Frau Merkel hat ausdrücklich Zweitstimmen für die FDP nicht unterstützt, sie wollte die absolute Mehrheit) sei hier ein Artikel aus dem Jahr 2007 (über eine Rede von 2005) wiederholt, der die wahren Absichten der “harmlosen” Kanzlerin aufdeckt (damals war sie noch nicht Kanzlerin).

Angesichts des Trommelfeuers von Forderungen des Innenministers Schäuble nach Überwachungsmassnahmen und nach dem Abbau bürgerlicher Rechte sowie der Unterstützung, die er durch die Kanzlerin selbst erfährt, fragen sich in Deutschland immer mehr, ob die Haupt-Regierungspartei CDU/CSU eigentlich fest an die Demokratie gebunden ist. Da lässt ein kürzlich entdecktes Zitat aus einer älteren Rede von Frau Merkel, in der sie sagt, wir hätten keinen Anspruch auf Demokratie, alle Alarmglocken schrillen.

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose!!

 Die Bundesanstalt verdreht und lügt wie gedruckt

Wie immer zum Monatsbeginn veröffentlicht die “Bundesanstalt für Arbeit” ihr Lügenmärchen von der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Nicht nur, dass ein wesentlicher Teil der Arbeitslosen nicht erwähnt wird, es wird auch nicht mit exakten Zahlen, sondern mit “Schätzungen” und “Hochrechnungen” gearbeitet. Völlig “vergessen” werden jene Millionen von Deutschen, die aus Angst vor den entwürdigenden Behandlungen in den ARGEN und/oder aus Scham auf Leistungen verzichten, obwohl sie ihnen zustehen würden.

Weiterlesen

Die bösen Verschwörungstheoretiker

Das sind die Tricks der kapitalistischen Medien

In einem Kommentar zum Fall Gustl Mollath (das ist der, welcher zu viel wusste und deshalb in das Irrenhaus abgeschoben wurde) kritisiert der Kommentator Ritzer in “sueddeutsche.de” (hier.: http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-mollath-gefahr-fuer-das-ansehen-des-rechtsstaats-1.1729840 ) scheinbar das Vorgehen der Gerichte, Staatsanwaltschaften und Regierung gegen den “Mann, der zu viel wusste”, verteidigt aber in Wirklichkeit mit Zähnen und Klauen genau das System, das Mollath auf dem Gewissen hat.

Weiterlesen